· 

Weiter in Richtung Isafjördur

Nach dem schönen Wetter gestern bei der Fahrt nach Djupavik, folgte am nächsten Morgen die Ernüchterung. Es windete wieder einmal stark und nieselte. Das Thermometer blieb bei 6,5° stehen. So nahm ich die Räder unter die Füsse und fuhr die endlosen Fjordwindungen in Richtung Isafjördur. Beim Hineinfahren mit Rückenwind, beim Hinausfahren mit Gegenwind. Nicht fehlen durfte eine Pause im kleinen Kaffee "Litlibær". Dort gibt es tolle Waffeln und Kaffee zur Stärkung. Übernachtet habe ich dann hinter Isafjördur in Bolungarvik. Dies war der teuersdte Campingplatz, den ich bisher angefahren habe: umgerechnet satte 29 Fr. Für den Camper und Strom. Soviel habe ich mit Heidy zusammen nirgends bezahlt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Auf das Bild klicken ....

 

Unser Standort ... (Auf den Spot klicken!)

Direkt zum Projekt

Auf das Bild klicken ....